Ruhrradiologie_Dachmarke_Logo.png

Ruhrradiologie Gelsenkirchen St. Josef-Hospital Horst

Im St. Josef-Hospital in Gelsenkirchen-Horst versorgen wir seit 2021 unsere Patienten und sind, gemeinsam mit unseren beiden anderen Standorten in Buer, seit 2022 ein Teil der RUHRRADIOLOGIE Gelsenkirchen. Wir freuen uns, damit ein zentraler Bestandteil eines neuen Kapitels der Radiologie in unserer Stadt zu sein.

Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen an allen acht Standorten der RUHRRADIOLOGIE arbeiten wir an einem großen Ziel: einer noch besseren Qualität der radiologischen Versorgung für die Menschen in der Ruhr-Region.

st.josef bearbeitet.jpg

Schnelle MRT Termine

Mit einem hochmodernen MRT-Gerät bieten wir unseren Patientinnen und Patienten beste Bildqualität und schnelle MTR-Untersuchungen.

Gemeinsam mit unseren beiden anderen Standorten in Gelsenkirchen Buer können wir MRT-Termine innerhalb von 72 Stunden anbieten.

Cam_70_3_wTable2_web.jpg

Unsere Leistungen

ruhrradiologie_icons_mrt.png
MRT in Gelsenkirchen

Unsere Ärzte

RR_Dr-Oernek.png

Dr. med.

Ahmet Örnek

  • Facharzt für Radiologie
  • Geschäftsführer am Standort Gelsenkirchen
  • Regionaldirektor Ruhrgebiet
RR_GK_Babmorad.jpg

Armin Babmorad

  • Assistenzarzt für Radiologie
RR_GK_Madanoglu.jpg

Dr. med.

Simon Madanoglu

  • Facharzt für Radiologie
RR_GK_Meyer.jpg

Jens Meyer

  • Facharzt für Radiologie
RR_GK_Peter.jpg

Dr. med.

Sören Peters

  • Facharzt für Radiologie und Neurologie
RR_GK_Tomaschoff.jpg

Jonas Tomaschoff

  • Facharzt für Radiologie
RR_GK_Zoican.jpg

Adrian Zoican

  • Facharzt für Radiologie

Service

Häufig gestellte Fragen

Bitte betreten Sie die Praxis nicht mit Erkältungssymptomen wie zum Beispiel Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber. Sollten Sie solche Symptome bei sich feststellen, melden Sie sich zunächst telefonisch bei uns.

Hilfe bei Symptomen, die auf eine Corona-Infektion hinweisen, bietet auch der Ärztliche Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116 117. Unsere Praxisräume dürfen Sie grundsätzlich nur mit medizinischen Schutzmasken betreten.

Seit 1. Oktober 2022 gelten neue Corona-Schutzmaßnahmen: Für Patientinnen und Patienten gilt in allen Räumlichkeiten der Ruhrradiologie eine Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske.

Bringen Sie bei Ihrem Besuch bei uns bitte Ihre Krankenkassen Chipkarte, den Überweisungsschein sowie Voruntersuchungen und Berichte mit. Für MRT-Untersuchungen mit Kontrastmittel benötigen wir einen aktuelle Kreatinin-Wert. Bringen Sie ggf. auch Ihren Implantat-Ausweis über einoperierte Materialien und Implantate mit. Für CT-Untersuchungen mit Kontrastmitteln bringen Sie bitte Kreatinin und TSH basal Laborwerte mit.

Zu allen Fragen

Begriffs-Lexikon

Bandscheiben trennen die einzelnen Wirbel unserer Wirbelsäule voneinander. Sie beeinflussen zum einen die Beweglichkeit der Wirbelsäule, zum anderen haben sie eine Pufferfunktion zum Abschwächen von Erschütterungen, welche das Rückgrat betreffen. Bandscheiben setzen sich aus gallertartigem Knorpelgewebe und einem umgebenden faserhaltigen Ring zusammen. Der Flüssigkeitsanteil der Gallertmasse ist von enormer Bedeutung für die ausreichende Trennung und Abpufferung der Wirbel voneinander. Der beteiligte Faserring ermöglicht es den Bandscheiben, sich auszudehnen oder einzuziehen. Ihre Unversehrtheit und Funktionalität spielen eine wichtige Rolle für die uneingeschränkte und schmerzfreie Beweglichkeit der Wirbelsäule.

Kontrastmittel können je nach medizinischer Fragestellung bei Untersuchungen im MRT, bei der Computertomographie und bei einer Röntgenuntersuchung zum Einsatz kommen. Sie werden entweder oral (bestimmte Zeit vor der Diagnostik getrunken) oder intravenös (in die Vene gespritzt) verabreicht. Sie bewirken eine Kontrastverbesserung der Bilder und tragen somit dazu bei, krankhafte Veränderungen der Gewebe besser erkennen zu können.

Da die Mittel unterschiedlich zusammengesetzt sind, ist es wichtig, vor der Untersuchung abzuklären, ob Unverträglichkeiten oder Kontraindikationen (Gegenanzeigen), wie zum Beispiel eine Nierenschwäche, vorliegen.

MRT = Abkürzung für Magnetresonanztomographie. Die Magnetresonanztomographie, auch Kernspintomographie genannt, ist ein Untersuchungsverfahren, das ganz ohne Strahlen auskommt. Mit Hilfe eines Magnetfeldes und elektromagnetischer Wellen werden die Wasserstoffatome des Körpers angeregt, computergesteuerte Messungen vorgenommen und das Ergebnis in dreidimensionalen Bildern dokumentiert. Wir bieten Ihnen dieses bildgebende Verfahren an allen Standorten der Ruhrradiologie an.

Zum Lexikon
Ruhrradiologie_Gelsenkirchen_Horst_St-Josefs_Logo_trans.png

Gelsenkirchen St. Josef-Hospital


+49 (0)209 - 70 26 44 0
Ruhrradiologie, 2022
ImpressumDatenschutz