Schlaganfall

Ein Schlaganfall stellt einen medizinischen Notfall dar und muss innerhalb kürzester Zeit effektiv behandelt werden. Wir unterscheiden den hämorrhagischen Hirninfarkt, der durch eine Hirnblutung ausgelöst wird, sowie den ischämischen, der durch eine  plötzliche Minderdurchblutung des Gehirns entsteht. Zur Diagnostik werden CT und MRT eingesetzt. Da bei einem Schlaganfall Gehirnzellen absterben, kommt es zu neurologischen Ausfällen wie Sprech- und Wahrnehmungsstörungen sowie Lähmungen der Gliedmaßen. Risikofaktoren stellen unter anderem Rauchen, Arteriosklerose, Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen dar. Innerhalb der ersten 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall ist ein Öffnen der verstopften Arterie medikamentös möglich. Es sind spezielle Stroke-Units in den Krankenhäusern eingerichtet, die Schlaganfall-Patienten versorgen.

zur Überischt