Arteriosklerose

Die Arteriosklerose wird auch als Arterienverkalkung bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine fortschreitende Erkrankung der inneren Arterienwandschicht, wobei diese unter anderem ihre Elastizität verliert, es zu einer Wandverdickung kommt beziehungsweise zur Bildung kleiner Geschwüre, an die sich Blutgerinnsel anlagern. Dieser Prozess führt auf lange Sicht zur Verengung (Stenose) der Arterien – im schlimmsten Fall zum arteriellen Verschluss. Mit dem CT/MRT lassen sich bereits kleinste Veränderungen der Gefäße darstellen, und somit können bereits in einem frühen Stadium der Krankheit effektive Therapiemaßnahmen eingeleitet werden.

zur Überischt