Ultraschall

Ultraschall – Funktionsprinzip

Die Sonographie (oder auch Ultraschall-Untersuchung) ist ein Verfahren zur bildlichen Darstellung verschiedener Körperregionen mit Ultraschallwellen im nicht hörbaren Bereich. Dabei handelt es sich um mechanische Schwingungen mit Frequenzen zwischen 1 und 12 MHz. Die von einem Schallkopf ausgesendeten Ultraschallwellen werden im Körper je nach Gewebeart absorbiert oder reflektiert. Anschließend empfängt der Schallkopf die reflektierten Schallwellen wieder, sodass er abwechselnd als Sender und Empfänger dient. Die reflektierten Schallwellen werden in elektrische Impulse umgewandelt, mit dem Ultraschallgerät verstärkt und auf einem Bildschirm dargestellt. So entstehen zweidimensionale Bilder, die eine räumliche Vorstellung von Größe, Form und Struktur der untersuchten Organe und Weichteilgewebe vermitteln. Die Ultraschalltechnik funktioniert überall da gut, wo viele Weichteile vorhanden und keine Knochen im Weg sind.

Ultraschall – Einsatzmöglichkeiten

Vorrangige Anwendung findet die Sonographie in vielen Bereichen der Medizin bei der erstmaligen Diagnose sowie der Verlaufskontrolle von Erkrankungen. Zu unserem Leistungsspektrum zählen folgende Bereiche:
  • Abdomensonographie:
    Mit der Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes lassen sich Leber, Gallenblase, Milz, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Lymphknoten und Gefäße bildlich darstellen.
  • Schilddrüsensonographie:
    Beim Schilddrüsen-Ultraschall können Zysten, Tumore, entzündliche Veränderungen und Organvergrößerungen (Struma, umgangssprachlich auch “Kropf“ genannt) oder -verkleinerungen abgebildet werden. Zudem können verdächtige Knoten unter Sonographiekontrolle punktiert werden.

Ultraschall – Untersuchungsablauf

Je nach zu untersuchender Region werden Sie entsprechend gelagert. Die Untersuchung des Bauchraumes erfolgt in der Regel in Rückenlage. Zunächst wird ein Gel auf den Schallkopf aufgebracht. Dies ist wichtig, denn ohne das Gel würden die Ultraschallwellen durch die Luft zwischen Schallkopf und Haut vollständig reflektiert und man würde keine Ultraschallbilder erhalten. Durch die Bewegung und die Möglichkeit der unterschiedlichen Abwinkelung des Schallkopfes auf der Haut können die gewünschten Organe und Gewebe aus unterschiedlichen Richtungen eingesehen werden. Das Gel wird nach Abschluss der Untersuchung vollständig entfernt.

Für die Sonographie ist in aller Regel keine besondere Vorbereitung notwendig. Sofern es notwendig ist, dass Sie nüchtern zur Untersuchung kommen (z. B. bei Sonographien des Bauchraumes), werden wir Sie darüber im Vorfeld informieren.

Ultraschall – Kontraindikationen

Es bestehen keinerlei Kontraindikationen (Gegenanzeigen). Die Sonographie ist ein absolut unschädliches und daher risikoloses Verfahren, bei dem keinerlei Strahlung o. ä. verursacht wird. Daher kann der Ultraschall sogar während einer bestehenden Schwangerschaft bedenkenlos angewendet werden und ist deshalb fester Bestandteil der Vorsorgeuntersuchungen.

Ultraschall-Untersuchungen zählen an unserem Praxisstandort in Witten zu unserem umfassenden Leistungsspektrum. Bitte sprechen Sie uns darauf an, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben!