Offene MRT – Keine Angst mehr vor der „Röhre“

Wohl die wenigsten Menschen empfinden eine kernspintomographische Untersuchung als angenehm. Bei vielen ruft allein schon die Vorstellung „in die Röhre“ zu müssen, Angstzustände hervor.

Vor allem Patienten, die unter Klaustrophobie – also Angst vor engen Räumen – leiden, neigen zu regelrechten Panikattacken.

Dringend notwendige MRT-Untersuchungen werden in solchen Fällen bestenfalls durch die Gabe starker Beruhigungsmittel ertragen, meist jedoch völlig abgelehnt oder letztendlich abgebrochen. Ähnliches gilt für Menschen mit erheblichem Übergewicht.

Die RUHRRADIOLOGIE verfügt in Witten über den weltweit leistungsstärksten offenen MRT. Unsere Praxis ist eine von überhaupt nur zwei Praxen in Deutschland, die über dieses High-Tech-Gerät verfügen kann:

Hitachi OASIS™ mit einer Feldstärke von 1,2 Tesla.

Gerne informieren wir Sie detaillierter über die Möglichkeiten der offenen MRT. Bitte sprechen Sie uns an.

Link: Internetpräsenz unseres Offenen MRT

Vorteile der offenen MRT

  • Bequeme 2,5 m breite Untersuchungsfläche
    für ausreichend Platz
  • Keine Beklemmungsgefühle
  • 270° Blickfeld mit freier Sicht in den Untersuchungsraum
  • Hohe Traglast für stark übergewichtige Patienten
  • Horizontaler Bewegungsbereich von gut 2 Metern bietet Möglichkeit für Funktionsuntersuchungen
  • Interventionsmöglichkeiten: Gewinnung von Gewebeproben, schmerztherapeutische Eingriffe
  • Höchste Feldstärke von 1,2 Tesla liefert hervorragende Schärfe und Bildqualität im Vergleich zu herkömmlichen schwächeren offenen Systemen